Bright – Netflix Review

Bright ist ein Fantasy-Actionfilm von David Ayer der am 22. Dezember 2017 weltweit auf Netflix veröffentlicht wurde.

Handlung

In einer alternativen Welt leben übernatürliche Wesen, wie Feen, Elfen und Orks, auf engstem Raum, aber friedlich mit den Menschen zusammen. Der afroamerikanische Officer Daryl Ward, ein Mensch, der ein fürsorglicher Vater ist und mit Sherri eine bezaubernde Frau hat, ist von seinen seltsamen Mitbürgern nicht wirklich begeistert, und besonders mit den Feen, die sich im Vogelhaus in seinem Vorgarten eingenistet haben, steht er auf Kriegsfuß, denn obwohl sie nur 20 cm groß sind, können sie schmerzhafte blaue Flammen spucken. Nun muss Ward auch noch Schichten mit dem ihm zugeteilten Nick Jakoby schieben, dem ersten Ork-Cop überhaupt, und er hat große Vorurteile gegenüber seinem neuen Partner.

Als sie eines Nachts während eines scheinbaren Routineeinsatzes zu einem Tumult in einem Haus in der Nähe der Innenstadt von Los Angeles gerufen werden, machen die beiden eine mysteriöse Entdeckung. Sie nehmen eine junge Frau in Gewahrsam, in deren Besitz sich etwas befindet, das Nick nicht nur als Nuklearwaffe identifiziert, sondern auch als einen unglaublich mächtigen Zauberstab, und dieser könnte viel Chaos anrichten, wenn er in die falschen Hände gerät. Zudem ist der Einsatz von Magie in ihrer Welt illegal, wie es auch bei High-Tech-Waffen ist. Dennoch gibt es die Brights, unter ihnen lebende Magier, die solche Zauberstäben in ihrem Alltag benutzen. Dieser Zauberstab jedoch ist etwas ganz Besonderes, denn er erfüllt Wünsche.

Eigentlich gehört der Zauberstab der Elfin Tikka, die die Hilfe der beiden Cops benötigt, ihr Eigentum wieder zurückzuerhalten und sich gegen die finstere Gestalten zu erwehren, die es auf diesen abgesehen haben, denn die Existenz der Reliquie bleibt nicht lange ein Geheimnis. Dabei geraten die LAPD-Officer ins Kreuzfeuer und müssen feststellen, dass selbst scheinbar brave Bürger aller Spezies über Leichen gehen würden, um in den Besitz dieser Superwaffe zu kommen, die die ganze Welt vernichten könnte.

Quelle: Wikipedia

Fazit

Der Film fing ein wenig verwirrend an, den man springt direkt in eine Scene, wo Daryl angeschossen wird und der Orc hat den Täter, der ebenfalls ein Orc gewesen ist, laufen lassen.

Ich fand den Film insgesamt sehr cool gemacht, hat mich teilweise an Bad Boys erinnert, den obwohl es am Anfang schwer ist, werden die beiden wirklich gute Partner die eine Elfin mit Ihrem Leben beschützen.

Ich kann diesen Film nur empfehlen Euch diesen anzuschauen, vor allem jetzt zu bei den Feiertagen ist es mal was anderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: